• TBZ Bremen

    Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrer Berufsausbildung.
    Hier können Sie sich einen Überblick verschaffen und Informationen zu unseren Ausbildungsberufen erhalten.

    slide

Projekte

Folgende Beiträge stehen zur Verfügung:

Übergänge gestalten - TBZ Mitte und OHB System AG bieten Technikkurse an

Die Veranstaltungsreihe im Rahmen der Kooperation zwischen dem TBZ Mitte und der OHB System AG findet in den Räumen des TBZ Mitte, An der Weserbahn 4 in 28195 Bremen, jeweils am Montag zwischen 15.00 und 17.00 Uhr statt.
Die Veranstaltungen beginnen am 02.12.2019 und finden nur außerhalb von Schulferien und Feiertagen statt. Sie richten sich an die Schülerinnen und Schüler des 9. und 10. Jahrgangs aller Schulen Bremens.

Da es sich um aufeinander aufbauende Inhalte handelt, ist vorgesehen, dass die an den Veranstaltungen teilnehmende Gruppe bis zu den Sommerferien zusammenbleibt. Die maximale Teilnehmeranzahl beträgt 25 Schülerinnen bzw. Schüler. Eine Teilnahmebescheinigung wird ausgestellt.  

Nach den Sommerferien wird eine neue Gruppe zusammengestellt. Eine vorherige Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Teilnehmeranzahl notwendig. Bitte senden Sie hierzu eine E-Mail an: kooperation@tbz-bremen.de

Die den Schülerinnen und Schülern vorgestellten Themen wechseln je nach Verfügbarkeit und Spezialisierung der Mitarbeiter der OHB System AG und der Lehrkräfte des TBZ Mitte. 

Das erste Thema lautet „Robotik in der Luft- und Raumfahrt“. 

Hierbei bearbeiten die Teilnehmer/-innen gemeinsam mit Mitarbeitern/-innen der OHB System AG und Lehrkräften des TBZ Mitte spannende Themen aus dem Bereich der Technik. Es wird gemeinsam geplant, entwickelt und gebaut. Am Ende sind hoffentlich alle klüger und hatten Spaß. 

Ziel dieser Veranstaltung ist es, im ersten Teil den Teilnehmern Sensoren und Aktoren eines Satelliten anhand eines Mondfahrzeuges (z. B.: Lego Mindstorms) zu erklären. Dazu wird dieses Fahrzeug konstruiert, gebaut und erprobt. Im zweiten Teil, zeigen wir, wie diese Sensoren und Aktoren in einem Satelliten verbaut werden.

Innerhalb der Veranstaltung werden folgende Grundlagenkenntnisse vermittelt:

  • Programmierung
  • Sensorik
  • Raumfahrttechnik

Weitere mögliche Themen ab dem nächsten Jahr sind:

  • Telemetrie zwischen Satelliten und Bodenstation
  • Kennenlernen des „CanSat“ Projekts

Projekt "Smart Factory" mit dem "Europa Explorer" erkunden

Erstmals haben Mechatroniker-Auszubildende der Klasse MTR 171 in Kooperation mit der Zukunftswerkstatt des Mercedes-Benz Werkes in Bremen an einem Projekt zum Thema Industrie 4.0 teilgenommen. Die Lernenden haben ein Modell einer sogenannten Smarten Fabrik gefertigt, ein Roboterauto mit Kamera für ein Erasmusprojekt gebaut und den Ablauf der Produktion gefilmt. Doch damit nicht genug – der entstandene „Europa Explorer“ soll in Zukunft auf eine spannende Mission geschickt werden.

Während des ersten Brainstormings zum Lernfeld 6: Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen wurde den Lernenden bereits klar, dass durch ihre gebündelten Kompetenzen und die gegebenen infrastrukturellen Möglichkeiten ein richtiges Produkt entstehen könnte. Angelehnt an den neuen Rahmenlehrplan der dualen Mechatroniker-Ausbildung entwickelten sie aus diesen ersten Ideen einen Projektstrukturplan für eine smarte Fertigung, der dann in Zusammenarbeit mit der Zukunftswerkstatt des Mercedes-Benz Werkes in Bremen im Rahmen einer Lernortkooperation in die Tat umgesetzt wurde. Herausgekommen ist ein Modell eines vernetzten und hochflexiblen Fertigungsablaufes, bestehend aus einem fahrerlosen Transportsystem (FTS) als Geräteträger, einem kollaborativen Roboter für die Entnahme und Bestückung und zwei Förderbändern aus industrienahen Komponenten. Die Steuerung der Smarten Factory übernahm eine Siemens S7-1500 (SPS). Für die Steuerung des FTS wurde auf die aktuelle Arduino Technik aus dem Baukasten zurückgegriffen. „Dieser Baukasten ist zwar kein Industriestandard, aber aufgrund der Arduino-Technik bei den Auszubildenden angesagt! “, sagt der Berufsschullehrer Michael Graf-Jahnke. 

Wie es sich für ein Projekt aus dem Bereich Industrie 4.0 bzw. aus dem Bereich IoT, Internet of Things, gehört, in welchem physische und virtuelle Gegenstände vernetzt werden und zusammenarbeiten, hat die Lernplattform „Itslearning“ die Projektteams bei Kommunikation und Verbindung der Lernorte Betrieb, Schule und Zuhause unterstützt (Blended Learning).

Fazit: Die Schülerinnen und Schüler haben sich nicht nur mit vernetzten Produktionsprozessen und additiven Fertigungsverfahren (3D-Druck) auseinandergesetzt, sondern lernten auch sich in einer interdisziplinären Arbeitsweise von Teams zurechtzufinden. Die Basis dieses Lernfeldunterrichts bildete eine Lern- und Arbeitsaufgabe, die die Kompetenzen aus den Bereichen Steuerungstechnik, Robotik und Projektmanagement sowie deren Schnittstellen zusammenfasste. Auch ein Imagefilm über den Ablauf der Produktion ist entstanden, der in Kürze veröffentlicht wird. Deshalb wurde das fahrerlose Transportsystem zur Kameradrohne (Roboterauto) modifiziert. Belohnt wurden die Schüler und Schülerinnen mit einer Präsentation ihrer Ergebnisse in der Ausbildungswerkstatt des Mercedes-Benz Werkes in Bremen. 

„Solche richtungsweisenden Projekte sollten mit allen MTR-Klassen durchgeführt werden können“, findet Michael Graf-Jahnke, der darüber hinaus eine Förderung für ein europäisches eTwinning-Projekt mit dem Roboterauto beantragt hat.

Geplant ist, den „Europa Explorer“, welcher seinen Namen in Anlehnung an den Mars Explorer erhalten hat, zunächst an eine niederländische Berufsschule zu entsenden. „Der Gedanke dabei ist, ihn in ein Paket zu stecken mit einer Botschaft darin: Zeigt uns, was ihr macht, welche Kompetenzen ihr habt, wie bei euch der Mechatronik Bereich ausgestattet ist“, erklärt der Berufsschullehrer. Ergebnisse würden dann auf Twinspace, dem Netzwerk für europäische Schulen, ausgetauscht. 

In einem weiteren Schritt könnten darüber Kooperationen mit Partnerschulen entstehen, die Schüleraustausch und Praktika möglich machten, wünscht sich Michael Graf-Jahnke.  „Sicherlich stehen wir als MTR-Team mit einem solchen interdisziplinären Projekt noch am Anfang einer Zukunftswerkstatt Schule, aber wir erahnen, dass hier enormes Potential für Synergieeffekte gegeben ist, die es notwendig machen, die erworbenen Lern- und Arbeitsaufgaben in weiteren Projekten zu verstetigen.“

Bestens vernetzt – Kooperation mit der Universität Bremen

Unsere Lehrkräfte Sebastian Frese und Daniel Vykusa haben ein gerätetechnisches Modell entwickelt, das wissenschaftliche Forschung, universitäre Lehre und Schulalltag sinnvoll verbindet. Ihr „Mechatrainer“ bringt Praxisbezug und Pioniergeist in  den Unterricht – auf vielen Ebenen.

In der Bachelorarbeit entwickelt, in der Masterarbeit didaktisch aufbereitet und evaluiert, im Schulalltag und universitären Lehrveranstaltungen eingesetzt und von Schülern weiterentwickelt – der „Mechatrainer“ ist ein Meisterstück der Vernetzung. Es handelt sich um ein komplexes Simulationsmodell mit Bedienfeld und Anschlussstellen, das Arbeitsprozesse in der Automatisierungstechnik auf innovative Weise „begreifbar“ macht.  „Während eines Praktikums am TBZ Mitte 2009 haben wir die Idee dazu entwickelt – und dann konsequent umgesetzt“ erklärt Sebastian Frese. 

Das Konzept war so überzeugend, dass Professor Dr. Falk Howe vom ITB (Institut Technik und Bildung der Universität Bremen) einen Werkvertrag zur Weiterführung des Projektes vergab. Heute bieten die beiden Lehrkräfte vom TBZ Mitte im Rahmen einer Abordnung auch ein Seminar für Studierende des Studiengangs „Berufliche Bildung“ zu der Thematik an.

Im Schulalltag finden die Geräte, die in verschiedenen Berufsrichtungen und Lernfeldern rund um den Bereich der Automatisierungstechnik genutzt werden können, vielfältige Anwendungen zur Ergänzung des Theorie-Unterrichts um reale Einblicke in die Arbeitswelt. 

Vier Geräte sind bisher nutzbar, nun kommen acht Modelle einer „Weiterentwicklung“ hinzu.  Aktuell wird diese von DQB-Schülern der Mechatronikerklasse MTR 123 optimiert und praktisch umgesetzt – im Rahmen ihrer Projektprüfung zur Erlangung der Fachhochschulreife.

Das Projekt wird unterstützt vom ITB (Institut Technik und Bildung der Universität Bremen), der Firma Theatertechnische Systeme aus Syke (TTS), der Firma Syker Blechwaren und der Firma Indugrav aus Arsten.

 

ESF Projekt »Servicetechniken in der Luft- und Raumfahrt - Anhebung der Ausbildungsqualität«

Das Projekt LuRa-Azubi wird seit Januar 2014 im Auftrag der Senatorin für Bildung und Wissenschaft durchgeführt und will durch den Aufbau eines digitalen Lernangebots zur Anhebung der Qualität in der luftfahrttechnischen Ausbildung beitragen. Durchführungsort ist das Technisches Bildungszentrum Mitte (TBZ), das vom Bundesluftfahrtsamt als Bildungsbetrieb gemäß EASA Part 147 lizensiert ist.

Laufzeit des Projekts: 01.01.2014 -31.12.2014.

Die luftfahrttechnische Berufsausbildung ist seit dem 01.08.2013 neugeordnet und umfasst zukünftig zusätzlich eine europaweit gültige und notwendige Zusatzzertifizierung  (EASA Cat-A).  Der Erwerb dieser bisher ausbildungsbegleitend angebotenen Lizenz ist nun integraler Bestandteil  der Berufe Fluggerätmechaniker/innen und Fluggerätelektroniker/-innen.

Die Neuordnung stellt das TBZ ebenso wie andere berufliche Schulen vor die Herausforderung neue Ausbildungsabschnitte in den zeitlich unveränderten Lehrplan einzubinden,  was eine Intensivierung des Lernstoffes zur Folge hat. Damit erhöhen sich für die Auszubildenden die Anforderungen an das Bestehen der gesamten Ausbildung. Für die Berufsschulen ergeben sich elementare Umstrukturierungsbedarfe in der Lernorganisation. Diese  umfassen sowohl die methodisch-didaktische Aufbereitung der neuen Lerninhalte als auch die zeitliche und inhaltliche Integration der bisher zusätzlichen Qualifizierungsinhalte gem. der neuen lernfeldorientierten Ausbildungsrahmenpläne.

Das Projektvorhaben „LuRa Azubi“ unterstützt diesen Umstrukturierungsprozess mit der Einbindung von Blended Learning. Basis sind die im Vorläuferprojekt „LuRa“ entwickelten ELearning-Module für die bisherige ausbildungsbegleitende Zusatzzertifizierung. Diese Module werden gemäß der Neuordnung lernfeldorientiert modifiziert und stehen im internetbasierten Lernmanagementsystem des TBZ für die Berufsausbildung zur Verfügung.

Das Projekt wird durch einen Beirat begleitet, der die Entwicklung und die praktische Umsetzung der Projektschritte in der berufsschulischen Ausbildung fachlich unterstützen soll.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Bereich.

Ansprechpartner

Andreas Friemer
Dieter Hörhold
Technisches Bildungszentrum Mitte
An der Weserbahn 4
28195 Bremen

Fon 0421 361 5255
Fax 0421 361 5282
lura@tbz-bremen.de

Projektleitung

Jörg Metag
Technisches Bildungszentrum Mitte
An der Weserbahn 4
28195 Bremen

Fon 0421 361 16 775
Fax 0421 361 3077
joerg.metag@schulverwaltung.bremen.de
www.tbz-bremen.de

 

Projektleitung

Elisabeth Rupprecht
Koordinierungsstelle für Weiterbildung | Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen

Fon +49 (0)421 | 59 05 41 83
Fax +49 (0)421 | 59 05 41 90
Elisabeth.Rupprecht@hs-bremen.de
www.hs-bremen.de

 

Projektförderung mit Mitteln der EU durch den Senat der Freien Hansestadt Bremen im Rahmen des Landesprogramms „Ausbildung und Jugend mit Zukunft".

 

 Links

Mit Kompetenz Perspektiven schaffen

Eine qualifizierte Berufsausbildung ist der Schlüssel zum Erfolg in der Zukunft – für jeden Einzelnen und unsere Gesellschaft insgesamt.

Viele Eindrücke zum TBZ Mitte finden Sie in der aktuellen Auflage unserer  Broschüre.

 

Mehr Informationen zum TBZ Mitte finden Sie auch in der alten Auflage unserer  Broschüre.

 

 

 

 

Mit dem Programm für lebenslanges Lernen fördert die Europäische Union von 2007 bis 2013 die europäische Zusammenarbeit im Bildungsbereich. 

Das Qualitätsmanagementsystem Q2E (Qualität durch Evaluation und Entwicklung) unterstützt Schulen bei der Erarbeitung von Qualitätsstandards und von Instrumenten zur systematischen Schulevaluation.
www.qee-bremen.de

Q2E wurde im Rahmen des Schulentwicklungsprojekts "Weiterentwicklung beruflicher Schulen zu Regionalen Berufsbildungszentren" (ReBiz) eingeführt.
www.rebiz-bremen.de

Homepage der Senatorin für Kinder und Bildung:
www.bildung.bremen.de

KURSNET der Bundesagentur für Arbeit: Datenbank für berufliche Aus- und Weiterbildung
www.kursnet-finden.arbeitsagentur.de/kurs/

BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit: Informationen zu über 6.300 Berufen in Deutschland.
berufenet.arbeitsagentur.de

Detaillierte Informationen des Bundesinstituts für Berufsbildung zu (Ausbildungs-) Berufen:
www.bibb.de/de

Informationen zu den Rahmenlehrplänen der Berufe des Dualen Ausbildungssystems erhalten Sie unter:
www.kmk.org

 

;